Lechi, Aymani und Taus aus Tschetschenien / Walter Wetzler

Reportage

Mittendrin statt außen vor

Der Caritas-Wohnverbund für Flüchtlinge im Land Brandenburg: Warum das Caritas-Team in Fürstenwalde für Micha aus Eritrea zur neuen Familie wurde und wie Langzeitarbeitslose eine neue Perspektive finden. mehr

Das Sommerferienprogramm der Caritas

Banner Don't waste your summer

Die Sommerferien in Berlin und Brandenburg haben begonnen. Unsere Caritas-Jugendclubs bieten Aktivitäten von Kletterparkausflug über Grillen bis Schwimmen und vieles andere an, was am meisten Spaß in der Gruppe macht. youngcaritas Berlin veranstaltet im August vier Aktionstage zum Thema Müllvermeidung und Recycling verschiedenster kreativer Arten - frei nach dem Motto "Don't waste your Summer". Wir wünschen eine schöne Ferienzeit!

Hier finden Sie weitere Informationen:

Sommerferienprogramm des Magda Caritas Jugendzentrums (Berlin-Lichtenberg)

Erlebnispädagogische Angebote im Steinhaus (Berlin-Lichtenberg)

Sommerferienprogramm Club am Trauerberg (Brandenburg an der Havel)

youngcaritas-Aktionstage "Don't waste your Summer"

Caritas hilft seit 25 Jahren in Fürstenwalde

Seit 25 Jahren bietet die Caritas in Fürstenwalde Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen. Anlässlich dieses Jubiläums feierte die Caritas ein Sommerfest mit kulturellen Beiträgen und sommerlichem Fingerfood am Seilerplatz zwischen Kirche und Pfarrhaus. Als Zeichen für sozialen Frieden ließ der Stadtverordnete Eberhard Henkel Tauben steigen. Am Abend fand ein ökumenischer Gottesdienst im Pfarrgarten statt.

45 Caritas-Mitarbeiter beraten und unterstützen in vielfältiger Weise Ratsuchende aus Fürstenwalde und dem Landkreis Oder-Spree. "Caritas bedeutet für uns Not sehen und handeln. Wir wollen dazu beitragen, Menschen Wege aufzuzeigen, damit sie Probleme überwinden", so Thomas Thieme, Caritas-Beauftragter im Landkreis Oder-Spree, der seit 17 Jahren die Caritas-Dienste in Fürstenwalde mit aufgebaut hat. "Fürstenwalde und die Menschen liegen uns am Herzen. Die Caritas will dazu beitragen, dass das gemeinsame Miteinander gestärkt wird. Hierfür setzen wir uns seit 25 Jahren ein", erklärte Thieme.

Impressionen des Tages finden Sie in der Bildergalerie unten.

Flüchtlinge: Rückblick im rbb-Radio

Prof. Dr. Ulrike Kostka im Interview beim rbb Inforadio

Caritasdirektorin Ulrike Kostka blickt im Interview mit Radioeins zurück auf ein bewegtes Jahr in Berlin, seit im letzten Sommer täglich mehr als 1000 Flüchtlinge ankamen. Die Knackpunkte im politischen Miteinander sind nach wie vor da: "Wir brauchen einen Senat, der keine Ehekrise hat, sondern das Thema zu seiner gemeinsamen Sache macht und an einem Strang zieht", so Kostka.

Zum Interview mit Ulrike Kostka, Radioeins vom rbb am 14.7.2016

Weitere Informationen zur Caritas-Flüchtlingsarbeit

Stellungnahme zum Bundesteilhabegesetz

Christian Thomas, Leiter Gesundheits- und Sozialpolitik beim Caritasverband für das Erzbistum Berlin, bezieht Stellung zum Bundesteilhabegesetz (BTHG):

Das neue BTHG, welches jetzt dem Bundestag zur Abstimmung vorliegt, kann eine wesentliche Verbesserung für Menschen mit Behinderung werden. Es dient der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und kann helfen, Menschen mit Behinderung einen gleichberechtigten Status in unserer Gesellschaft zu verschaffen. Allerdings stehen in dem Gesetz viele schwammige Formulierungen und unklare Beschreibungen des berechtigten Personenkreises. So kann das Gesetz schnell zu einem Boomerang werden, das Menschen mit Behinderung schlechter stellt als in ihrem jetzigen Status. Wir fordern daher, das Gesetz mit klaren Formulierungen zu verbessern. Niemand darf durch das neue Gesetz schlechter gestellt werden, die Pflege darf nicht vorrangig sein. Der Zugang zur Arbeit muss gleichberechtigt gestaltet werden. Das Gesetz wird für Menschen mit Behinderung nur eine Verbesserung bringen, wenn Änderungen daran erfolgen. Unsere geforderten Änderungen haben wir als LIGA Brandenburg, nämlich die Brandenburger Wohlfahrtsverbände AWO, Caritas, Diakonie, DRK, Paritäter, ZWS und der Landesbehindertenbeirat in unserer Stellungnahme formuliert:

Stellungnahme der LIGA Brandenburg zum BTHG

Stellungnahme der LIGA Brandenburg zum BTHG in einfacher Sprache

Der Deutsche Caritasverband hat ebenfalls Stellung zum BTHG bezogen.
Zur Stellungnahme des Deutschencaritasverbands

Zehn Jahre Hilfe bei Medienabhängigkeit

Die Caritas-Beratungsstelle „Lost in Space“ für Computerspiel- und Internetsüchtige hat ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert. Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Christine Köhler-Azara, Landesdrogenbeauftragte von Berlin und Caritasdirektorin Prof. Dr. Ulrike Kostka haben Grußworte gesprochen und waren sich einig, dass Medienabhängigkeit mehr politisches Augenmerk braucht. Marlene Mortler dankte dem Team von Lost in Space und dem Caritasverband, dass man bereits 2006 auf die ersten Entwicklungen von Computerspiel- und Internetsucht reagiert habe. Christine Köhler-Azara schätzte „die Expertise, die wir dank Lost in Space für das Land Berlin gewonnen haben“.
Dr. Bert te Wildt von der Ruhr-Universität Bochum und Dr. Klaus Wölfling von der Ambulanz für Spielsucht der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben gesellschaftliche und teils philosophische Beobachtungen sowie wissenschaftliche Einblicke zur Medienabhängigkeit vermittelt.

„Lost in Space“ bietet betroffenen Minderjährigen und Erwachsenen sowie Angehörigen und Multiplikatoren Angebote und Hilfe beim Umgang mit Medienabhängigkeit. In den letzten zehn Jahren haben insgesamt mehr als 2500 Ratsuchende und Angehörige die Angebote der Caritas-Beratungsstelle in Anspruch genommen. Jahr für Jahr steigert sich die Nachfrage um etwa 15 Prozent.
Weitere Informationen:  www.computersucht-berlin.de

Flucht nach vorn - Das Engagement der Caritas für Flüchtlinge

Mitarbeiterin der Caritas mit Flüchtlingen auf dem LAGeSo

2015 sind mehr als eine Million Menschen als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Viele stammen aus Kriegs- und Krisenländern wie Syrien oder Afghanistan. Ihr Weg nach Europa war häufig lebensgefährlich.

Überall in Deutschland versuchen Helferinnen und Helfer der Caritas, Flüchtlingen den Start in neuer Umgebung etwas zu erleichtern - so auch vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Berlin. Der Film "Flucht nach vorn" (Trailer, 1,33) und eine Webseite stellt die Arbeit der Caritas für Flüchtlinge national und international vor. Hier können Sie den Film in ganzer Länge (29 Minuten) anschauen.