Ausstellungseröffnung "20 Jahre Caritas-Arztmobil"

Jenny Kröger zusammen mit einem Wohnungslosen

Am 3. Februar eröffnete Erzbischof Dr. Heiner Koch die Fotoausstellung „20 Jahre Caritas-Arztmobil für Wohnungslose“ in der Pax-Bank in Berlin-Mitte. Die Fotografien von Matthias Lindner nannte er eine "Sehhilfe", denn sie machten die Würde der wohnungslosen Menschen sichtbar. 

Seit 1995 versorgen im Arztmobil ehrenamtliche Ärzte, Krankenpfleger und Sozialarbeiter wohnungslose Menschen an öffentlichen Plätzen in Berlin. Matthias Lindner hat die Arbeit im letzten Jahr fotografisch begleitet. Die Ausstellung ist vom 3. Februar bis zum 21. März 2016 (Mo-Mi 9-16h, Do 9-18h, Fr 9-13h) in der Pax-Bank, Chausseestraße 128a, 10115 Berlin-Mitte zu sehen.

Zur Pressemitteilung "Medizinische Versorgung ist ein Menschenrecht"

Pressemitteilung

Schluss mit Computerspiel- und Internetsucht

Anlässlich des bundesweiten „Safer Internet Days“ lädt das Caritas-Projekt Lost In Space am Dienstag, den 9. Februar von 18 bis 20 Uhr zu einem PC-Infoabend für Angehörige in die Wartenburgstraße 8, 10963 Berlin, ein. mehr

Pressemitteilung

Berliner Wohlfahrtsverbände fordern schnellere Hilfen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Mit einem Positionspapier fordert die LIGA Berlin, die Situation für junge Geflüchtete zu verbessern. 2015 hat die Stadt Berlin etwa 4000 Kinder und Jugendliche aufgenommen. mehr

Pressemitteilung

Qualitätsverbesserung für Kitas sofort umsetzen!

LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Berlin und Dachverband der Berliner Kinder- und Schülerläden (DaKS) fordern unter anderem Personalverbesserungen mehr

Thomas De Maizière würdigt Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

Thomas De Maizière und Ulrike Kostka im GesprächThomas De Maizière und Caritasdirektorin Ulrike Kostka im GesprächWalter Wetzler

Zum Start des neuen vom BMI geförderten Portals www.zusammen-fuer-fluechtlinge.de besuchte Innenminister Thomas de Maizière die Spendenplattform betterplace.org, um die große Hilfsbereitschaft von Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit zu würdigen. Eingeladen war auch Caritasdirektorin Ulrike Kostka, um über die humanitäre Hilfe der Caritas am Lageso zu sprechen. Diese ist als Spendenprojekt auf betterplace.org und dem neuen Portal vertreten. Wir freuen uns über die Initiative, weil sie mit über 200 sozialen Projekten Flüchtlingen zugute kommt und darüber hinaus den Gedanken des Engagements für Flüchtlinge verbreitet.

Zum Spendenprojekt "Hilfe für Flüchtlinge auf dem LaGeSo und in Berlin"

Erzbischof besucht CARIsatt-Laden

Erzbischof Heiner Koch zusammen mit Maria Streichert, Leiterin des Carisatt-Projekts

Erzbischof Heiner Koch besuchte den CARIsatt-Laden in Neukölln. Hier erhalten Menschen mit wenig Geld besonders günstige Lebensmittel. Für Arbeitslose ist der Laden zugleich ein Trainingszentrum für berufliche und soziale Qualifikation. Die Caritas hat in Berlin und Brandenburg vier Läden, die Menschen in Not ganz praktisch unter die Arme greifen und auch soziale Beratung vermitteln.

Weitere Informationen zu den CARIsatt-Läden

Mach Dich stark für Generationengerechtigkeit

Web-Banner Caritas-Kampagne 2016: Schweisser

Politische Forderungen zur Generationengerechtigkeit stehen im Zentrum der Caritas-Kampagne 2016. Aber es geht auch um das Zusammenwirken von Jung und Alt, den Zusammenhalt zwischen den Generationen und innerhalb jeder Generation. Auf der Demografie-Demo und bei den Bundesgenerationenspielen kann sich jeder positionieren und aktiv werden.

Erzbischof öffnet Heilige Pforte

Erzbischof Heiner Koch vor der heiligen Pforte

Papst Franziskus hat das Heilige Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen. Barmherzigkeit soll wieder neu ins Bewußtsein gerückt werden. Erzbischof Koch hat nun die Heilige Pforte im Erzbistum Berlin geöffnet. Sie befindet sich in St. Paulus (Waldenserstr. 28, Berlin-Moabit). Hier werden verschiedene Aspekte von Kirche erlebbar. Neben der Pfarrgemeinde, dem Dominikanerkloster, der Katholischen Schule St. Paulus bietet auch die Caritas Beratung für Menschen in Not und Flüchtlinge an. Wir laden alle ein, die Pforte zu durchschreiten und sich für Barmherzigkeit zu öffnen.

Weitere Informationen zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit

Wohnungen für Frauen in Not: Senatorin Kolat besucht Caritas-Projekt NeuRaum

Ein Gruppenbild mit Ilon Fehring, Ina van Lengen (NeuRaum) Dilek Kolat (Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen), Rolf Göpel (Caritas-Regionalleiter), Dr. Kathrin Wolff (Generalbevollmächtigte dev.l. Ilon Fehring, Ina van Lengen (NeuRaum) Dilek Kolat (Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen), Rolf Göpel (Caritas-Regionalleiter), Dr. Kathrin Wolff (Generalbevollmächtigte der Deutsche Wohnen AG)Walter Wetzler

Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Frauen und Integration besuchte zusammen mit der Deutsche Wohnen AG das neue Caritas-Projekt "NeuRaum - Wohnen nach dem Frauenhaus".
Die Sozialpädagoginnen Ilon Fehring und Ina van Lengen stellten das Projekt zusammen mit Caritas-Regionalleiter Rolf Göpel vor und gaben Einblicke in die Lebensrealität von Frauen und Kindern, die nach häuslicher Gewalt und Frauenhaus wieder eigenständig wohnen und leben möchten. NeuRaum setzt hier an und bietet neben Wohnungen individuelle Beratung für die Frauen. Das Projekt wird vom Senat finanziert und die Deutsche Wohnen AG stellt im Laufe des Jahres 2016 insgesamt 22 Trägerwohnungen für Frauen zur Verfügung. "Wir freuen uns sehr, dass NeuRaum Unterstützung von Seiten des Senats und der Deutsche Wohnen erhält. Eine eigene Wohnung und Beratung nach dem Frauenhaus ist für viele alleinstehende Frauen und ihre Kinder essenziell. Oft haben sie neben Gewalterfahrungen andere Probleme, zum Beispiel Schulden, Arbeitslosigkeit und fehlende soziale Kontakte. NeuRaum unterstützt sie dabei, diese Probleme zu lösen und in ein eigenständiges Leben zurück zu finden.", so Gabriele Kriegs, Leiterin von NeuRaum.

Weitere Informationen:
NeuRaum - Wohnen nach dem Frauenhaus
neuraum@caritas-berlin.de
Tel. (030) 666 33 550/ -553

Spenden Sie jetzt für Obdachlose!

Seit 26 Jahren bietet die Caritas Wohnungslosen in der kalten Jahreszeit Übernachtungen im Warmen an. Nicht nur die Füße kann man sich hier aufwärmen - auch wenn die Pizza einfach nicht auftauen will, ist die Kältehilfe nicht weit...

Ab 17. Dezember und nach den Weihnachtsfeiertagen läuft der Spot auch in den Berliner Yorck-Kinos, um auf das Thema Wohnungslose aufmerksam zu machen und um Spenden zu werben.

Weitere Informationen über die Kältehilfe der Caritas und Spendenmöglichkeit

Bundespräsident besucht Suppenküche Pankow

Bundespräsident Joachim Gauck begrüßt das Team des Caritas-Arztmobils

Bundespräsident Joachim Gauck besuchte die Suppenküche der Franziskaner in Berlin-Pankow. Bis zu 400 Obdachlose kommen täglich hierher. Sie erhalten  Essen aber auch Kleidung und können sich duschen. Außerdem wird Sozialberatung angeboten. Die Mahlzeiten werden aus Lebensmittelspenden von Supermärkten sowie durch Zukauf mit Hilfe von Geldspenden zubereitet. Der Bundespräsident sprach intensiv mit Ehrenamtlichen und Gästen der Suppenküche. Einmal pro Woche steht auch das Caritas-Arztmobil vor der Suppenküche und bietet medizinische Hilfe für wohnungslose Menschen. Joachim Gauck erkundigte sich beim Caritas-Team mit ehrenamtlichen Ärzten, Krankenpflegerinnen und Sozialarbeiterinnen über deren Erfahrungen. Der Bundespräsident bedankte sich bei allen haupt- und ehrenamtlichen Helfern für ihr Engagement für bedürftige Menschen.

Zur Pressemitteilung

Caritas-Kinderhospizdienst erhält 10.000 Euro Spenden

die Leiterin des Kinderhospizdienstes, Beate Danlowski, freut sich über den gespendeten Betrag von 10.000 Euro

Beate Danlowski, Leiterin des Kinderhospiz- und Familienbesuchsdienstes der Caritas (Bildmitte) freute sich über die Spendensumme von 10.000 Euro, die auf der vorweihnachtlichen Spendenfeier des Malereibetriebes Schollmeyer in Berlin-Marienfelde zusammen kam. Hierbei ging es gezielt darum, Kinder und Jugendliche aus dem Süden Berlins zu unterstützen.
Mit dem Spendenerlös werden zum Beispiel Kinderbücher gekauft und Unternehmungen mit schwer kranken Kindern gemacht.

Weitere Informationen zum Kinderhospizdienst der Caritas 

Erzbischof Heiner Koch besucht Caritas-Wärmestube

Erzbischof Heiner Koch mit dem Team der Caritas-Wärmestube sowie Bezirksstadtrat Carsten Engelmann

Seit 1992 öffnet die Caritas-Wärmestube am Bundesplatz ihre Türen für bedürftige Menschen von Dezember bis März. Erzbischof Heiner Koch besuchte das Team der Wärmestube und begrüßte die Gäste. Auch Carsten Engelmann, Bezirksstadtrat für Gesundheit und Soziales und Caritasdirektorin Ulrike Kostka nahmen sich Zeit für Gespräche mit Bedürftigen. Mehr als 30 Ehrenamtliche sorgen jeden Tag dafür, dass bis zu 70 Gäste warme Getränke, belegte Brote und menschliche Zuwendung bekommen. Die Wärmestube ist montags bis freitags in der Zeit von 15.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Lesen Sie hier mehr über die Caritas-Wärmestube

20 Jahre Ambulantes Caritas-Hospiz Berlin

20 Jahre Ambulantes Caritas-Hospiz mit Teresa Weißbach

"Für dich soll`s rote Rosen regnen" sang die Schauspielerin und Schirmherrin des Ambulanten Caritas-Hospiz Berlin Teresa Weißbach für die Ehrenamtlichen in der Katholischen Akademie in Berlin. Sie moderierte auch den Abend mit 100 Gästen. Mit dabei war das Caritas-Hospiztheater, das szenische Kollagen zum Thema Tod und Sterben aufführte. In einer Talkrunde sprachen die Gründerin und die heutige Leiterin des Ambulanten Caritas-Hospizes mit Ehrenamtlichen und dem verantwortlichen Caritas-Regionaleiter Rolf Göpel für ihre Erfahrungen in der Hospizarbeit. Caritasdirektorin Ulrike Kostka und Staatssekretär Dirk Gerstle dankten den Ehrenamtlichen, von denen sich viele schon jahrelang in der Begleitung von Sterbenden und Schwerkranken engagieren.

Wir haben mit Teresa Weißbach ein ausführliches Gespräch geführt, in dem sie über ihr Ehrenamt und ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Thema Sterben und Tod spricht.

Weitere Informationen zum ambulanten Hospizdienst der Caritas

Eine ältere Dame lachend im Gespräch mit einer jungen Frau mit Kopfbedeckung / Angela Kröll

Gesprächsangebote

Integration leicht gemacht

In unserer Fotoserie „Integration leicht gemacht“ zeigen wir Positivbeispiele von Integration – oder einfacher gesagt – Begegnungen zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft. Es gibt viele Projekte und Orte im Erzbistum Berlin, an denen man sich begegnen kann – und wir sind mit der Kamera dabei. mehr